Tipps für die Weinprobe...

Auf die richtige Reihenfolge kommt es an...



Achten Sie darauf, dass keine anderen Geruchs- oder Geschmackseindrücke die Weinprobe stören.


Vermeiden sie möglichst Tabakrauch oder starke Parfüms. Bedenken Sie auch den Einfluss von scharfen Speisen auf den Weingeschmack.
Neutralisieren Sie den Gaumen zwischen den einzelnen Weinen mit stillem Wasser.


Verwenden Sie ein nach oben leicht verjüngtes Glas. So lässt sich der Geruch besser wahrnehmen.


Sehen, Riechen, Schmecken:


Seit der Zeit der alten Römer gilt bis heute eine bestimmte Reihenfolge bei der Weinprobe.

 

Es wird zuerst Farbe (Color), dann Geruch (Odor) und abschließend Geschmack (Sabor) begutachtet. Dabei verraten uns alle drei Elemente ganz spezifische
Eigenschaften des entsprechenden Weines, die sich zu einem Gesamtbild fügen, durch das wir letztendlich den Wein mögen oder eben nicht.


Legen Sie vor der Weinprobe die Reihenfolge der Weine fest. Grundsätzlich gilt: Weißwein vor Rotwein, trocken vor halbtrocken und lieblich milde und junge Weine vor alten Weinen.


Wenn Sie Lust haben, notieren Sie Ihre Empfindungen zu Farbe, Geruch und Geschmack und vergleichen Sie diese hinterher mit den Eindrücken der Gäste, die Sie zu Ihrer Weinprobe eingeladen haben.

 

So entwickelt man mit der Zeit
seine subjektive Wahrnehmung zu einer objektiven Einschätzung.

Kundenservice -        Telefon:

02102 - 53 79 950

 

Bestell - Fax:

 

02102 - 898 2 898

 

 

ÖKO-Kontrollstellen-

 

nummer:

 

DE - ÖKO - 006

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unterstützung für UPENDO. Du auch ?
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bional Service GmbH

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.